10 Aug

Preisträger 2007


Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache:
Dr. Frank Schirrmacher

für seine sprachlichen Leistungen als Zeitungsjournalist und Buchautor und in Würdigung der sprachlichen Kultur des Feuilletons der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das immer wieder Maßstäbe setzt. Die Beiträge von Frank Schirrmacher zeichnen sich aus durch Stilsicherheit, Eleganz und beispielhafte journalistische Qualität. Der Kulturpreis Deutsche Sprache 2007 solle ein Zeichen dafür setzen, dass die Sprache des Journalismus eine Vorbildfunktion erfülle. Es müsse maßgebliche Zeitungen geben, die unabhängig sind von sprachlichen Moden. Die Redaktionen dieser Medien trügen deshalb eine große Verantwortung. Dieser Verantwortung wird Schirrmacher in vorbildlicher Weise gerecht. Schirrmacher leitet seit 1993 das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, deren Mitherausgeber er 1994 wurde. Seine Leitartikel und Diskussionsanstöße zu kulturellen und politischen Themen werden bundesweit beachtet. Als Buchautor hat Schirrmacher mit „Das Methusalem-Komplott“ (2004) und „Minimum“ (2006) große Erfolge gefeiert. 


Initiativpreis Deutsche Sprache:
Deutsche Bibliothek Helsinki

Die 1877 gegründete Bibliothek umfasst über 40.000 deutschsprachige Titel vor allem zur Sprach- und Literaturwissenschaft. Sie ist ein „Leuchtturm“ der deutschsprachigen Kultur in Nordeuropa, auch wegen ihres reichen Angebots an Veranstaltungen mit Deutschlandbezug.  


Institutionenpreis Deutsche Sprache:
Angewandte Chemie

Die Zeitschrift „Angewandte Chemie“ ist die bedeutendste Fachzeitschrift auf dem Gebiet der Chemie weltweit. Weil sie auf Englisch und auf Deutsch erscheint, trägt sie zur Weiterentwicklung der deutschen Sprache bei. Der Bedeutung des Deutschen als Fachsprache in den Naturwissenschaften wird hier in besonderem Maße Rechnung getragen. 


Eindrücke: