02 Aug

Eberhard-Schöck-Stiftung


Die Eberhard-Schöck-Stiftung ist eine private Stiftung bürgerlichen Rechts, die ausschließlich gemeinnützige Zwecke verfolgt. Vom Unternehmer und Bauingenieur Eberhard Schöck Ende 1992 gegründet, fördert die Stiftung unter dem Motto „Wandel durch Ausbildung“ das privatwirt-schaftliche Bauhandwerk in den Transformationsstaaten Mittel- und Osteuropas (MOE) und ist weit überwiegend operativ tätig.

Übergeordnetes Ziel der Stiftung ist die Unterstützung beim Aufbau mittelständischer Strukturen, die zur Verfestigung von Demokratie und Marktwirtschaft in den Transformationsstaaten beitragen sollen. Sie gewährleistet mit ihren Maßnahmen und Projekten den Know-how-Transfer und bearbeitet wirtschaftliche, gesellschaftliche, strukturpolitische und bildungspolitische Themenfelder.

Mit den Austauschprogrammen wird darüber hinaus ein Forum für internationale Verständigung angeboten, das gegenseitigem Verständnis, Achtung und Völkerfreundschaft dient.

Partner der Stiftung sind Nichtregierungsorganisationen, Ausbildungseinrichtungen, Interessenvertretungen des Handwerks, Städte, Handwerksbetriebe sowie staatliche Einrichtungen, die den Transformationsprozess in MOE unterstützen. Für die Umsetzung ihrer Maßnahmen und Projekte steht der Stiftung ein Expertenpool mit Kompetenzen in allen Aspekten des Bauhandwerks und des Bauwesens zur Verfügung.

Durch eine Zustiftung durch Eberhard Schöck wurde im Jahr 2000 der Kulturpreis Deutsche Sprache eingerichtet.


Zur Preisbegründung des Stifters Eberhard Schöck

Zum Lebenslauf des Stifters Eberhard Schöck

Zum Internetauftritt der Eberhard-Schöck-Stiftung